Soziale Phobie überwinden

Mehr Selbstvertrauen gewinnen

  • Fühlen Sie sich in Gegenwart anderer oft unsicher?
  • Fällt Ihnen das Reden in Gruppen schwer?
  • Ist es schwer für Sie, Personen des anderen Geschlechts oder Autoritätspersonen anzusprechen?
  • Tun Sie sich schwer, eigene Wünsche oder Anliegen gegenüber anderen durchzusetzen?
  • Fühlen Sie sich an Feiern, Veranstaltungen oder Meetings oft unwohl oder unsicher?

Wenn Sie eine oder mehrere dieser Situationen kennen, dann könnte es sein, dass Sie unter einer sozialen Phobie / soziale Angst leiden. 



Mehr Sicherheit im Umgang mit Menschen.



Symptome - soziale Ängste

Soziale Phobien äussern sich meist deutlich stärker als normale Schüchternheit bzw. Unsicherheit (vgl. Lampenfieber) im Umgang mit Menschen. Häufige Symptome sind:

  • Erröten
  • Herzrasen
  • Zittern
  • Übelkeit oder Angst zu erbrechen
  • Schweissausbrüche
  • Hitzewallungen
  • Schwindel
  • Unsicherheit
  • Schwäche
  • Enge in der Brust
  • Gefühllosigkeit
  • vermehrter Harndrang

Ursachen sozialer Ängste verstehen

Die Sozialphobie ist die häufigste Angsterkrankung. Sie wird auch als soziale Angststörung bezeichnet. Ursachen liegen meist in der Kindheit/Jugend zwischen 8 und 17 Jahren. Ein überbeschützendes oder kritisierendes Umfeld sowie eingeschränkte Möglichkeiten, soziale Erfahrungen zu machen, fördern die Entstehung der Unsicherheit im Kontakt mit anderen Menschen.

 

Verstärkend können einzelne, als sehr unangenehm erlebte Erfahrungen in Gruppen sein. Diese prägenden Erlebnisse führen häufig zu vermehrter Vermeidung und Rückzug im sozialen Kontakt, was die Problematik verstärkt.

Vermeidung vermeiden - Ausstieg aus dem Angstkreislauf

Entscheidend bei sozialen Phobien oder Unsicherheiten ist der Ausstieg aus dem Angstkreislauf. Eine hohe Selbstaufmerksamkeit, Vermeidungsstrategien und ein falsches Selbstbild führen häufig zu einem sich selbstverstärkenden negativen Erleben. Ein Angstkreislauf entsteht.

 

Es gibt eine Reihe von gut wirksamen Ansätzen auf der kognitiven und Verhaltensebene, um aktiv gegen zu steuern und neue, positive Erfahrungen zu sammeln.

Neue Wege gehen - Coaching für mehr Sicherheit

Im Coaching untersuchen wir Ihre spezifischen Situation, klären Hintergründe und Schwierigkeiten und setzen mit neuen Lösungen an. Wir arbeiten auf der emotionalen, kognitiven und Verhaltensebene an neuen Lösungen für mehr Selbstvertrauen und festigen diese durch konkrete Übungen im Alltag. 

 

In der Regel arbeiten wir zuerst im Einzelgespräch. Im Anschluss bietet sich dann die Möglichkeit in einem geschützten Rahmen in einer Gruppe die neuen Lösungen zu festigen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. 

 

So sammeln Sie Schritt für Schritt neue, positive Erfahrungen.

Klientenbeispiel

Folgendes Klienten-Beispiel soll den Veränderungsprozess verdeutlichen. Name und Biographie wurden abgeändert.

 

Clara M., 26 Jahre, Studentin leidet seit Ihrer Kindheit unter Unsicherheit, Scham und Angst im sozialen Kontakt mit Menschen. Sie erlebte in folgenden alltäglichen Situationen grosse Schwierigkeiten:

  • bei Fahrten im öffentlichen Verkehr fühlte sie sich beobachtet und unbehaglich
  • Telefonieren im Grossraumbüro an der Arbeit war mit grosser Scham und Unsicherheit verbunden
  • kleinere Reden und Präsentationen in Meetings im Nebenjob im Büro waren verbunden mit schlaflosen Nächten, morgendlichem Erbrechen und Panik

Schritt für Schritt arbeiteten wir im Coaching daran, die Vermeidung aufzugeben und kleine Alltagssituationen zu meistern. Dabei ging es immer darum, hinderliche Gedanken zu überwinden und ihre Aufmerksamkeit so einzusetzen, dass die Situationen positiv erlebt werden konnten. Sie gab mehr und mehr ihr Sicherheitsverhalten auf. Ein wichtiger Aspekt war neben einem Verständnis der Ursachen dieser Schwierigkeiten, der Aufbau eines inneren Wohlwollens zu sich selbst.

 

Heute bewegt sich die Klientin in den beschriebenen Alltagssituationen mit mehr Sicherheit. Wenn sich alte Muster bemerkbar machen, kennt sie die Schritte, welche sie aus der Unsicherheit führen und kann selbständig eine Änderung herbeiführen. 


Den ersten Schritt machen für mehr Selbstvertrauen

Gerne bespreche ich mit Ihnen Ihr Anliegen, um zu sehen, wie eine optimale Lösung für Sie aussehen könnte. Kontaktieren Sie mich für ein unverbindliches Erstgespräch.

 

076 218 63 66

mail@thomas-sprandel.ch

 

Thomas Sprandel



Foto: johnnyb / pixelio.de