Lampenfieber überwinden

Mehr Selbstvertrauen beim Präsentieren

Vor Präsentationen oder grösseren Meetings schlafen Sie nächtelang schlecht. Allein der Gedanke daran verursacht Fluchtreflexe. Vor und auch während Präsentationen spüren Sie körperliche Symptome wie Herzrasen, Angst vor dem Blackout oder Gefühle von Panik?


Sie möchten Ihre Nervosität vor Präsentationen verringern und ruhiger vor Publikum sprechen? Sicher auftreten ist lernbar. 


In meiner Arbeit gehen wir den Ursachen Ihrer Nervosität auf den Grund.

Sie erlernen neue Strategien im Umgang mit Unsicherheit und Druck. Sie entwickeln neue Fähigkeiten, sammeln Bewältigungserfahrungen und gewinnen Schritt für Schritt mehr Sicherheit beim Präsentieren und Auftreten.



Mehr Vertrauen und Sicherheit entwickeln

Ursachen von Lampenfieber verstehen

Ein gewisses Mass an Aufregung ist völlig normal. Es bereitet uns darauf vor Höchstleistung an einem Vortrag oder Meeting zu erbringen. Zu starkes Lampenfieber dagegen kann sehr behindern und unsere Kompetenzen und Stärken blockieren.

 

Warum haben nun einige mehr und andere weniger Lampenfieber?

 

Aus meiner Erfahrung gibt es unterschiedliche Ursachen:

  • starker Perfektionismus und Leistungsdruck
  • negative Vorerfahrungen beim Sprechen vor Gruppen 
  • unangenehme Erlebnisse in der Schulzeit
  • hinderliche Prägungen in der Kindheit
  • negativer Einfluss von Eltern oder Bezugspersonen
  • (noch) zu wenig eigene Erfahrung mit Präsentationen

Diese Prägungen führen dann oft zur Vermeidung von Präsentation. Oder wir versuchen die Nervosität durch die gleichen Mechanismen zu bekämpfen, die sie hervorrufen: Perfektion, Kontrolle, Druck. All das verstärkt die Problematik noch mehr. 

Ansätze für mehr Sicherheit beim Präsentieren

Um Lampenfieber effektiv und nachhaltig anzugehen, gibt es je nach zugrunde liegender Ursache verschiedene Ansatzpunkte. Ein paar davon möchte ich hier beispielhaft beschreiben. Im Vorfeld ist wichtig zu verstehen, ob hinter dem Lampenfieber eine generelle Redeangst (mehr dazu hier) oder soziale Angst (und hier) liegt. 

 

Die wichtigsten Ansatzpunkte aus meiner Sicht sind insbesondere:

 

1. Alternativen zum Perfektionismus finden

Perfektionismus ist ein hartnäckiger Begleiter. Um diesen auszubalancieren braucht es vor allem Selbstannahme und Authentizität. Beides ist lernbar.

 

2. Hinderliche Strategien aufgeben

Menschen mit starkem Lampenfieber vertrauen häufig auf falsche Strategien:

Auswendiglernen, Symptome kaschieren, Blickkontakt mit dem Publikum vermeiden, sich verstecken, usw. Hier braucht es ein Neulernen wirklich unterstützender Ansätze: wie z.B. richtige Vorbereitung, Umgang mit schwierigen Symptomen, richtiges Fehlermanagement usw.

 

3. Bewältigung negativer Vorerfahrungen / Prägungen

In manchen Fällen hilft erst die Auseinandersetzung mit den eigenen Prägungen und Vorerfahrungen. So können diese bewältigt werden und der Weg nach vorne ist frei.

 

Im Kern geht es darum, Blockaden aus dem Weg zu räumen, um neue, positive Erfahrungen mit dem Vortragen und Präsentieren zu machen.

 

Hierbei hat sich ein expositionsbasiertes Training, also ein konkretes Üben von Präsentationen in der Gruppe, in Kombination mit einen Einzelcoaching besonders gut bewährt.


Mit mir arbeiten

Vorgehensweise und Ablauf

Das Erstgespräch dient dem Kennenlernen und der Klärung Ihrer konkreten Situation. Wir beginnen damit, die persönlichen Ursachen und Ansatzpunkt für Lampenfieber zu erkunden.

 

Gemeinsam entscheiden wir, was der beste Ansatz für Sie ist: Einzelcoaching, Training in der Gruppe oder eine Kombination.

Methodik:
Meine Arbeit ist geprägt durch meine beruflichen Hintergründe als Gruppentherapeut in einer Klinik und meinem Wirtschaftshintergrund als Führungskraft und Managementberater.
Ich arbeite mit einer breiten Mischung aus kognitiven, verhaltensbasierten sowie gefühls- und körperzentrierten Ansätzen. So findet die Veränderung nicht nur im Kopf, sondern ganzheitlich statt.
Einzelcoachings können vor Ort oder per Video-Call durchgeführt werden.     

 Gruppentraining & Seminare

 

→ Mehr zu den Gruppen und Seminaren


Unverbindlich ausprobieren?

Gerne bespreche ich mit Ihnen Ihr Anliegen, um zu sehen, wie eine optimale Lösung für Sie aussehen könnte. Kontaktieren Sie mich für ein unverbindliches Erstgespräch oder einen Rückruf.



Was Kunden über meine Arbeit sagen

"Sehr gut! Praxis bezogen, individuelle Bedürfnisse wurden berücksichtigt."

(Angestellter)

"Ich habe heute schon eine positive Veränderung spüren können." (Personalverantwortlicher)

 

"Kleine Gruppe. Persönliche und individuelle Beratung. Fand es sehr angenehm." (Projektleiterin)

 

"Vor allem ist mir Folgendes bewusst geworden: ich rede eigentlich sehr gerne. Und ich habe/hätte einiges mehr zu sagen. Und es ist def. machbar resp. lernbar. Bis zu diesem Punkt war Reden (va. vor einer Gruppe) oder nur vor einer Gruppe zu stehen, etwas beinahe Unmögliches für mich...danke nochmals an Sie für dieses Seminar, das war echt super"

 

→ mehr Kundenstimmen