Burnout- Prävention - Stress abbauen

  • Sie befinden sich in einer Phase von akutem Stress?
  • ... machen sich Sorgen in ein Burnout zu rutschen?
  • ... Ihre Widerstandsfähigkeit hat merklich abgenommen?
  • ... Sie fühlen sich häufig erschöpft oder nervlich überreizt?  

Länger andauernde Phasen von zu hohem Stress begünstigen die Gefahr eines Burnouts und Erschöpfungszuständen.

Dieser Artikel beschreibt Ursachen und Handlungsmöglichkeiten, um einen Burnout zu vermeiden bzw. zu regenerieren.


Burnout- Symptome und Ursachen

Burnout / das Burnout-Syndrom beschreibt einen emotionalen, geistigen und körperlichen „Erschöpfungszustand nach einem vorangegangenen (längeren) Prozess hoher Arbeitsbelastung, Stress und/oder Selbstüberforderung.“

(Quelle: Großes Wörterbuch Psychologie; Compact, 2007).

Symptome - Burnout

Anzeichen von Burnout bzw. Erschöpfungszuständen zeigen sich meist kombiniert auf der psychischen, körperlichen und geistigen Ebene.

 

Psychische Symptome

  • Verlust der Fähigkeit zur Freude
  • Interesselosigkeit, Lustlosigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Reizbarkeit
  • Unzufriedenheit mit sich selbst und der eigenen Arbeit
  • Niedergeschlagenheit
  • Gefühl der inneren Leere
  • Gefühl der Sinnlosigkeit der Arbeit oder des Lebens
  • Gefühl der Hilflosigkeit
  • Frustration
  • Resignation bzw. Zurückgezogenheit
  • Verlust des Selbstvertrauens
  • Angst und/oder Panikattacken

Körperliche Symptome

  • Müdigkeit bzw. Schlafstörungen (schlechter Schlaf oder Schlaflosigkeit)
  • Schwächegefühl
  • Übelkeit, Bauchschmerzen, Verdauungsbeschwerden
  • Schwindel oder Gleichgewichtsstörungen
  • Muskelverspannungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen
  • sexuelle Lustlosigkeit, Erektionsprobleme
  • erhöhte Anfälligkeit für Infekte
  • Herzprobleme / Gefühl von Aufregung / Herzklopfen
  • innere Unruhe, ständig unter Strom stehen

Geistige Symptome

  • negative Gedanken, Grübeln
  • Konzentrationsstörungen oder Vergesslichkeit
  • Verlust der geistigen Kreativität
  • Selbstzweifel

Entstehungsursachen für Burnout

Burnout entsteht meist durch eine Kombination von inneren und äusseren Ursachen.

 

Innere Ursachen liegen vor allem in der Persönlichkeitsstruktur, inneren Antreibern und Reaktionsmustern auf äussere Einflussfaktoren (Stress, Anforderungen, Druck, usw.). Burnout-begünstigend sind Perfektionismus, extremes Verantwortungsbewusstsein, es allen recht machen zu wollen sowie fehlendes Selbstvertrauen und Selbstbestätigung.

 

Äussere Ursachen können längere Phasen erhöhter Belastung, beruflicher Druck, fehlende Anerkennung, chronische Überbelastung oder Unterforderung im Beruf oder Privatleben sein. Auch andauernde existenzielle Sorgen, wie drohender Arbeitsplatzverlust, Pflege Angehöriger oder Doppelbelastung Elternschaft / Beruf, aufreibende Beziehungen und Verlustängste können die Entstehung von Burnout begünstigen.

Phasenmodell Burnout-Entstehung

Burnout entsteht in Schritten. Am Anfang stehen die bereits besprochenen Antreiber und schädlichen Reaktionsmustern. Am Ende des Phasenmodells kann eine Depression oder Erschöpfung entstehen.

  1. Der Zwang, sich zu beweisen / Idealismus
  2. Verstärkter Einsatz (Euphorie oder Kompensation)
  3. Vernachlässigung eigener Bedürfnisse
  4. Verdrängung von Konflikten
  5. Umdeutung von Werten
  6. Leugnung der Probleme
  7. Rückzug
  8. Beobachtbare Verhaltensveränderungen
  9. Depersonalisation (Veränderung / Verlust der Persönlichkeit)
  10. Innere Leere, Gefühl der Sinnlosigkeit
  11. Depression
  12. völlige Erschöpfung

(Quelle: Freudenberger, H. & North, G. (1992). Burn-out bei Frauen. Über das Gefühl des Ausgebranntseins. Frankfurt a.M.: Krüger)

Burnout-Risiko einschätzen:


zum Online-Test


Wie funktioniert Burnout-Regeneration?

 

Entspannung und Regeneration wieder erlernen

 

Zentral bei Burnout ist das Wiedererlernen von Entspannung und Regeneration.

Es gibt ein breites Methodenspektrum an Entspannungstechniken. Diese reichen von progressiver Muskelentspannung, über Meditation, autogenes Training, Gartenarbeit bis hin zu Achtsamkeit im Alltag. Zentral ist eine für Sie wirksame Methode zu finden und diese in Ihren Alltag zu integrieren.

Selbstwahrnehmung verbessern - Grenzen respektieren

 

Burnout entsteht oft durch verlorengegangene Selbstwahrnehmung. Persönliche Grenzen und Überlastungssignale können nicht mehr richtig wahrgenommen werden.

Der wichtigste Schritt ist, Ihre Grenzen wieder besser wahrzunehmen und für Abgrenzung und Entlastung zu sorgen.

Persönliche Stressdynamik verstehen und verändern

 

Um seinen Umgang mit Stress dauerhaft zu verändern, ist ein Verständnis der eigenen Antreiber, Gedanken- und Handlungsmuster wichtig. Hier ist ein Verständnis der eignen Prägungen und Antreiber (Perfektionismus, gefallen wollen, Helfersyndrom, etc.) entscheidend, um gegen zu steuern.

Starkes Selbstbewusstsein - eine gute Burnout Prophylaxe

 

Eine gute Widerstandsfähigkeit gegen Stress und Belastungssituationen basiert auf einem gesunden Selbstvertrauen. Ein klares Ja zu sich selbst erleichtert die Abgrenzungsfähigkeit und beruhigt das Nervensystem. Förderung von Selbstannahme, Identifikation und Aktivierung Ihrer Ressourcen und authentisches Auftreten sind hierbei zentral.

Richtiger Umgang mit äusseren Stressfaktoren

 

Meist ist die Optimierung des Selbst nicht ausreichend. Dann wird gutes Stressmanagement von äusseren Einflussfaktoren wichtig. Um sich für sich zu entscheiden, benötigt es eine Schärfung des Bewusstseins für Ihre Werte und Prioritäten. Ausserdem ist eine Stärkung der eigenen Abgrenzungs- und Durchsetzungsfähigkeit fundamental.

Interessiert?


Weiterführende Informationen



Unterstützung bei Burnout-Gefahr

Ich biete Ihnen professionelle Unterstützung, um Ihren Umgang mit Stress zu verbessern und Burnout sowie stressbedingten Erschöpfungszuständen vorzubeugen.

Angebot

  • Prävention und Prophylaxe von Burnout und stressbedingten Erschöpfungszuständen
  • Stress-Antreiber verstehen: Bearbeitung tiefer liegender Ursachen und Antreiber, welche zur Überlastung führen
  • Skillstraining im Bereich Priorisierung und Zeitmanagement
  • Abgrenzung und Nein-sagen lernen
  • Techniken zur Stressreduktion aneignen (z.B. Achtsamkeits- und körperbasierte sowie kognitive Verfahren zur Stressreduktion)
  • Unterstützung bei Entlastung und Regeneration

Zielgruppe

Ich arbeite mit Menschen, welche...

  • ... ihr persönliches Stress-Muster grundlegend verändern wollen
  • ... aktiv etwas gegen Ihre zu hohe Belastung tun möchten
  • ... sich sorgen, in ein Burnout / Erschöpfungszustand zu rutschen
  • ... ehemals von Burnout betroffen waren und wieder Anzeichen bemerken
  • ... nach Stress-bedingtem Ausfall in den Beruf zurückkehren

Über mich - Thomas Sprandel

In meiner Arbeit profitieren Sie von langjähriger Industrieerfahrung und fundiertem psychologischen Know-How.

 

Als ehemaliger Team- und Projektleiter, klinischer Gruppentherapeut und Yoga- und Meditationslehrer, kenne ich die wirksamen Hebel gegen Stress.

 

> Mehr über mich


Den ersten Schritt machen?

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme für ein Erstgespräch.

Bei offenen Fragen, können Sie mich gerne auch für ein kurzes, kostenloses Kennenlern-Gespräch kontaktieren.

 

T. 076 218 6366

mail@thomas-sprandel.ch

 

Thomas Sprandel


Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de